« Vers le blog

Recycling

Recycling. Wir alle versuchen es zu machen. Das hoffe ich auf jeden Fall. Wenn jeder die Abfälle auch nur ein bisschen sortiert, dann hilft das doch schon bestimmt, die Umwelt weniger zu belasten. In meiner Wohngemeinde (Prangins, VD) habe wir das Glück, dass vor ein paar Jahren eine grosse Abfall-Sammelstelle (wird von zwei Gemeinden unterhalten) aufgestellt wurde. Dort stehen Mulden für Papier, Karton, Plastik, PET, Glas, Holz, Eisen, Aluminium, tonhaltige Gefässe (wie Geraniumkistchen) und Sperrgut zur Verfügung. In kleineren Containern können Speiseöl, Altöl, Kerzen, Batterien, Kabel, elektrische Geräte, Farbtöpfe etc. entsorgt werden. Auch hat es Behälter die Speiseresten, Frucht- und Eierschalen, Öpfelbitschgi, verfaulte Birnen, Alt-Brot (wenn’s nicht den Schafen gegeben werden kann!) etc. schlucken und danach verarbeitet werden.

Bei mir zu Hause habe ich auch eine kleine Recycling-Ecke eingerichtet. Wir geben uns Mühe den Abfall zu sortieren und fahren einmal pro Woche zur Sammelstelle. Was sich da so anhäuft, vor allem Plastik, ist unglaublich.

Es ist auch für das Portemonnaie vorteilhaft zu sortieren, obwohl der Grund natürlich die Umwelt sein sollte. Aber bei einem Franken pro Abfallsack lohnt es sich. Hier ist anzufügen, dass ich und meine Frau zusätzlich noch je CHF 100.- pro Jahr für die Abfallgebühren bezahlen.
Wenn es bei Euch auch möglich ist so viel zu sortieren, dann macht doch auch mit. Dafür gibt’s zwar keine Punkte im RUMBA-Challenge aber es hilft der Umwelt.

Commentaires

Martin Weber
3 jours 21 min ago

Toll wie ihr Euch Mühe gibt... :-)